„Man´s Search for Meaning“ von Viktor E. Frankl ist eines der größten Bücher dieser Zeit. 
Der Autor des Buches Viktor E. Frankl (1905-1997) war ein Neurologe und Psychiater in Wien. Während des zweiten Weltkriegs war er einige Jahre in den Konzentrationslagern von Dachau, Auschwitz und einigen weiteren gefangen.
Er üblerlebte diese schreckliche Zeit und beschreibt in „Man´s Search for Meaning“ die Erlebnisse im KZ, seine Beobachtungen verknüpft die Erlebnisse mit seinem psychoanalytischem Wissen.

Viktor E. Frankl entwickelt seine eigene Therapieform namens Logotherapie. Der Zentrale Aspekt der Logotherapie ist es einen Sinn im Leben zu finden. Viktor E. Frankl ist aufgefallen, dass diejenigen, die einen wichtigen Grund zum Leben hatten am ehesten im KZ überlebt haben. Des öfteren zitiert er Nietzsche in dem Buch: „he who has a why to live can bear almost any how“. Es geht darum ein Warum, einen Grund zum Leben zu haben. Diese Bestimmung sollte einzigartig und individuell sein und kann sich auch von Zeit zu Zeit verändern. Warum es essentiell ist und sogar das Überleben retten kann einen Sinn im Leben zu haben, und worin man ihn finden kann, wird in dem Buch thematisiert.